Aufnahmekriterien:

Positiver Abschluss der 8. Schulstufe. Keine Aufnahmeprüfung.

Reihungskriterien für die Aufnahme:

1. Soziale Kompetenz, Teilnahme am Kennenlerntag
2. Engagement in schulischen aber auch außerschulischen Bereichen
3. Leistungen in der 7. und 8. Schulstufe
4. Geschwister an der Schule

Eine (Vor-)Anmeldung ist jederzeit möglich

Der ausgefüllte Anmeldebogen und die dort genannten Unterlagen werden täglich von 08.00 – 13.00 Uhr im Sekretariat entgegengenommen.
Schülerinnen mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf werden in einer speziellen Kleingruppe gefördert.

Schulgeld:

Das Schulgeld beträgt monatlich 120,– € und wird 10 x im Jahr eingehoben.

Möglichkeiten nach der Schule:

Die Schülerinnen sind nach positivem Abschluss zum Einstieg in eine Lehrausbildung oder zum Übertritt in eine berufsbildende mittlere Schule besonders in die 2. Klasse der zweijährigen Fachschule für wirtschaftliche Berufe befähigt.

Die einjährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe vermittelt

allgemeinbildende und grundlegende berufsbildende Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Soziales, Tourismus, Wirtschaft und Verwaltung.

Integration

Seit Beginn des Schuljahres 2004/05 wird am Ausbildungszentrum St. Josef ein Schulversuch einer integrativen einjährigen Fachschule für wirtschaftliche Berufe geführt. Seit dem Schuljahr 2012/13 ist es auch gesetzlich verankert, dass Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf die einjährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe besuchen können.
Durch die maximale Schülerzahl von 18 Schülerinnen pro Klasse und durch zusätzliche Betreuung von ausgebildeten Sonderpädagoginnen ist es möglich soziale Kompetenzen zu fördern und Lerndefizite aufzuholen.
Für uns in St. Josef bedeutet Integration Schülerinnen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf Gemeinschaft erleben zu lassen und sich so als wichtiger Teil der Gruppe zu fühlen.
Die individuellen Fähigkeiten aller Schülerinnen werden gestärkt und die persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst.
In unseren beiden Integrationsklassen arbeiten meistens zwei Lehrerinnen zusammen im Team und ermöglichen somit der gesamten Gruppe zusammenzuwachsen und Lernerfolg zu haben. So ist eine besonders intensive Lernbetreuung und Förderung gegeben. Auch auf den Erwerb sozialer Kompetenzen wird großer Wert gelegt.

Die einjährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe vermittelt allgemeinbildende und grundlegende berufsbildende Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Soziales, Tourismus, Wirtschaft und Verwaltung.

Die Schülerinnen sind nach positivem Abschluss zum Einstieg in eine Lehrausbildung oder zum Übertritt in eine berufsbildende mittlere Schule besonders in die 2. Klasse der zweijährigen Fachschule für wirtschaftliche Berufe befähigt.

Fachpraktischer Unterricht

In der Einjährigen Fachschule für wirtschaftliche Berufe erwerben die Schülerinnen berufsvorbereitendes Wissen und Können in den Bereichen Küche und Service.

Fachliche Kompetenz im Bereich Küche und Service:
Speisenzubereitung: saisonale Küche / Einblicke, regionale Küche / Einblicke und internationale Küche -> Projekte

Selbstvertrauen stärken -> durch praktische Arbeit -> gleich sichtbare Ergebnisse

Verantwortungsbewusstes Handeln -> Gefahr in der Küche

Praktische Lösungen finden -> Lösungsansätze überdenken, reflektieren

Sprachliche Fähigkeiten verbessern -> Service

Umgang / Kommunikation mit dem Gast

Nachhaltigkeit -> Umgang mit Lebensmittel

Kulturelle Gemeinsamkeiten – kulinarische Gemeinsamkeiten -> Verbindungen schaffen